Inside: Stadtwerke GT

Dein Einblick ins Unternehmen

Für deinen Berufseinstieg auf der Überhol­spur ist die Unternehmensgruppe Stadtwerke Gütersloh schon längst ein heißer Tipp. Ob im Büro oder einem der Bäder, im Labor oder in der Werkstatt, im Wasser- oder Umspannwerk oder in einem der weiteren Bereiche: Mehr Vielfalt und bessere Zukunftsperspektiven wirst du kaum finden können. Nun legen die Stadtwerke sogar noch einmal nach: Als Fachkraft im Fahrbetrieb kannst du ab dem kommenden Jahr mit ordentlich Power in deine Zukunft starten! 

Mit 300 PS in den Beruf

Patrick Schneider ist Fahrdienstleiter und Ausbilder der angehenden Fachkräfte im Fahrbetrieb, kurz „FiF“. Seine Begeisterung für diesen spannenden Beruf gibt er gern an dich weiter!
„Dieser Job ist speziell auf die Anforderungen der Verkehrsbetriebe im Nahverkehr zugeschnitten“, erklärt er.
„Im Gegensatz zum Berufskraftfahrer sind Ladungssicherung, Gefahrgüter und Co. also nicht deine Themen – und doch lernst du im besten Sinne ‚von allem etwas‘!“
Neben dem Busführerschein, der von unserem Tochterunternehmen, der Stadtbus Gütersloh GmbH, für dich bezahlt wird, erwartet dich eine Vielzahl an weiteren Aufgaben.
Der Beruf ist aber nicht nur abwechslungsreich und anspruchsvoll, sondern auch zukunfts- und krisensicher. „Eben der perfekte Start in deine berufliche Zukunft!“, schwärmt Patrick Schneider. 

„Allrounder für den Verkehrsbetrieb“

Mit 300 Pferdestärken durch die Stadt zu fahren, ist sicherlich ein Highlight dieser Ausbildung: „Das macht Spaß, ist aber auch anstrengend.
Und wenn du 120 Schülerinnen und Schüler in deinem Bus hast, trägst du natürlich auch eine große Verantwortung“, betont der Ausbilder. Ortskenntnisse sind dabei von Vorteil, doch spezielle „Lehrfahrer“, die beim Erlangen von Fahrpraxis helfen, zeigen den Azubis auch gern „ihre“ Strecken.
Darüber hinaus lernst du noch viel mehr als „nur“ das Busfahren! In der Werkstatt erfährst du zum Beispiel, wie du kleinere Störungen am Bus selbst beheben kannst.
Im Kundencenter bekommst du interessante Einblicke vom Ticketverkauf bis zum Beschwerdemanagement.
Und auch als Ansprechpartner für das Fahrpersonal in der Leitstelle, bei der Planung des Personaleinsatzes in der Disposition oder bei kaufmännischen Aufgaben vom Marketing bis zur Entwicklung neuer Buslinien darfst du dich auf größtmögliche Abwechslung freuen.

Vielfalt in allen Bereichen

Auch nach der Ausbildung sind deine Aussichten als Fachkraft im Fahrbetrieb vielversprechend: „Je nach Interesse kannst du in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden oder dich individuell weiterbilden.
Und du bist heiß begehrt: Wenn es auf beiden Seiten passt, sichern wir dir gern deinen dauerhaften Platz im Stadtbus-Team!“, fasst Patrick Schneider zusammen.
Dass eben dieses Team etwas Besonderes ist, kann Linus bereits aus eigener Erfahrung bestätigen.
Als angehender Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ist bei ihm in einem Praktikum bei der Netzgesellschaft Gütersloh mbh, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke, der Funke übergesprungen – buchstäblich!
„Ich habe mich hier von Anfang an wohlgefühlt!“, berichtet der 16-Jährige. „Die Kolleginnen und Kollegen sind super, und mein Arbeitsalltag wird nie langweilig.“ 

Viel besser als gut

In der modernen Ausbildungswerkstatt und bei unterschiedlichsten Einsätzen in den Außenstellen wird Linus optimal betreut und unterstützt.
„Von den Verkehrssignalanlagen – also Ampeln – über die Straßenbeleuchtung bis hin zu den Hausanschlüssen durchlaufen wir verschiedene Organisationseinheiten innerhalb der Unternehmensgruppe“, erzählt er.
Sein letzter Einsatz führte ihn kürzlich in die Werkstatt des Verkehrsbetriebs, einen der Wirkungskreise der künftigen „FiF“-Azubis: „Hier haben wir für die passende Verkabelung einer neuen hydraulischen Hebebühne gesorgt.“
Und obwohl Linus erst im ersten Ausbildungsjahr ist, ist eines jetzt schon klar: „Am liebsten möchte ich nach meinem Abschluss bleiben – die Ausbildung ist sogar noch besser als ich sie mir vorgestellt hatte!“