Inside: Rietberger Möbelwerke

Dein Einblick ins Unternehmen

Vielfältig, individuell und fürs ganze Leben: Bei den Rietberger Möbelwerken (RMW) entstehen Produkte, die keine Wünsche unerfüllt lassen. Dass diese Eigenschaften auch auf die Ausbildung zutreffen, können Tim, Loris und Dominik, Azubis im dritten Ausbildungsjahr, bestätigen!

Zwei Schwerpunkte, viele Möglichkeiten

„Ich wollte gern mit Holz arbeiten, und die Perspektiven im ‚Team RMW‘ klangen gut.
Also habe ich mich um einen Ausbildungsplatz als Holzmechaniker beworben“, berichtet Tim. 
Was den Holzmechaniker vom Tischler unterscheidet? „Wir arbeiten mehr an den Maschinen. Das hat mich besonders interessiert.“ 
Loris und Dominik dagegen haben sich für die Tischler-Ausbildung entschieden – und sich ebenfalls von Anfang an gut aufgehoben gefühlt. „In den ersten beiden Wochen haben wir in der Lehrwerkstatt die anderen Azubis kennengelernt und erste praktische Aufgaben erledigt“, erzählt Loris. 

Langeweile? Fehlanzeige!

In den verschiedenen Abteilungen ging es dann spannend weiter: Im Lager, in der Montage oder Qualitätssicherung, in den Bereichen Zerlegteile, Sonderanfertigung oder Oberfläche und in vielen weiteren Abteilungen stehen unterschiedliche Aufgaben auf der Tagesordnung.
Dominik und Loris haben heute von Julia, die als Auszubildende zur Industriekauffrau zurzeit im Einkauf eingesetzt ist, den Auftrag für die Umarbeitung von Schubkastenböden bekommen „Wir kürzen die Böden mit der Kreissäge auf die gewünschte Länge und schreiben dann ein Bohrprogramm für die CNC-Maschine“, erläutert Dominik.
Nach der fachgerechten Bohrung arbeitet der 19-Jährige weiter an den Planungen für sein Gesellenstück. Und das soll etwas ganz Besonderes werden.

Ein Möbelstück als krönender Abschluss
 

Das Gesellenstück ist natürlich prüfungsrelevant. Wichtig ist es aber auch deshalb, weil die Azubis zeigen können, was sie gelernt haben. „Wir bauen ein Möbelstück, das uns ein Leben lang begleiten wird – das ist wirklich toll!“, schwärmen die angehenden Gesellen. 
An die Zeit nach der Prüfung denken sie jetzt noch nicht. Sehr wahrscheinlich bleiben die drei den Rietberger Möbelwerken erhalten – die Übernahmechancen sind auf jeden Fall gut!